Informationen für Helfer von Flüchtlingen                 in Deutschland, Österreich, Schweiz & Belgien                     

      plus EU-Infos                          

Privatunterkünfte: Zimmer oder Wohnungen für Asylsuchende vermieten

  • 04.08.2017: Neusässer Konzept zur Mieterqualifizierung, u.a. unterstützt durch die Migrationsbeauftragte in Bayern: Dabei geht es um die schwierige Wohnungssuche von anerkannten Flüchtlingen. Es werden Schulungen und Materialien angeboten, auf deren Basis eine Bewerbungsmappe erstellt werden kann. Dabei werden alle wichtigen Themen berücksichtigt wie Verhalten als Mieter, Mietvertrag, u.v.m.. - Adresse
  • Aufgaben und Chancen für eine Gastfamilie (Adresse)
  • Leben mit Flüchtlingen in Wohngemeinschaften (Vermittlung) - Adresse - Erfahrungsbericht 
  • Platz Da! Die Flüchtlinge sind da und sie werden weiter kommen. Das ist eine Tatsache. Die Frage ist, wo werden sie leben und wie werden wir mit ihnen leben? Ungenutzten Wohnraum vermieten an Flüchtlinge kann das Problem lindernAdresse
  • Private Unterbringung von Flüchtlingen (von Focus) - (Adresse) 
  • Private Unterkünfte für Flüchtlinge über eine AirBnb-basierte Anwendung (rechtlche Bedingungen noch unklar): Adresse
  • Wohnungen an Flüchtlinge vermieten - So geht es -  (Adresse) 
  • 04.05.2027 Viele Flüchlingshilfe-Gruppen machen die Erfahrung, dass das Finden von Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge schwierig ist. Das Team Mieterqualifizierung der Neusässer Flüchtlingshilfe setzt hier an und hat ein Konzept entwickelt, in dem die zukünftigen Mieter vorbereitet werden. Ergebnis ist eine Schulung, in der in 5 zweistündigen Modulen u.a. die folgenden Themen aufgegriffen werden: - Grundkenntnisse im Verhalten als Mieter (Mülltrennung, Reinigen, Lüften uvm.); - Kommunikation mit dem Vermieter (Gesprächsleitfaden); - Kommunikation und Verhalten bei Besichtigungsterminen: - Verstehen von Rechten und Pflichten aus dem Mietvertrag; - Lernzielkontrolle; - Erstellen einer Bewerbungsmappe für den Besichtigungstermin mit allen relevanten Unterlagen -   Infoblatt - Kurzpraesentation -  Mieterqualifizierung-Neusaesser Konzept
  • Richtwerte für angemessene Unterhaltskosten (Wohnbedarf)

    Zum notwendigen Lebensunterhalt gehören auch die Kosten der Unterkunft (Kaltmiete, Nebenkosten und Heizung), soweit sie angemessen sind.

    Auf dem Wohnungsmark werden die Unterkunftskkosten insbesondere durch die Wohnungsgröße und das jeweils örtliche Mietniveau bestimmt. Als angemessen sind die Unterkunftskosten anzusehen, die nach Abzug von Aufwendungen für Heizung und Warmwasserkosten die nach Familiengröße gestaffelten Wohnraumflächen multipliziert mit den im unteren Bereich der für vergleichbare Wohnungen im jeweiligen Landkreis marktüblichen Mieten nicht übesteigen.

    Vom BSG ist klargestellt, dass die kalten Betriebskosten (ohne Heiz- und Warmwasserkosten) abstrakt zu bestimmen sind. Im Ergebnis ist eine einheitliche “Referenzmiete” bezogen auf die Bruttokaltmiete zu bilden, die dann die maßgebliche Obergrenze für die Summe aus Nettokaltmiete und kalten Betriebskosten bildet.

    Es ist zu beachten, dass es in unterschiedlichen Landkreisen unterschiedliche “Vergleichsräume” geben kann mit unterschiedlichen Brutto-Monatskaltmieten. Diese müssen beim jeweiligen Landratsamt erfragt werden.

    Neben den Unterkunftskosten werden grundsätzlich die notwendigen (angemessenen), tatsächlich anfallenden Heiz- und Warmwasserkosten als Bedarf anerkannt. 

  • Wichtig für Vermieter: Für z.B. eine dreiköpfige Familie gibt es deren Erstattungsatz. Finden sich aber z.B. drei Einzelpersonen zu einer Wohngemeinschaft zusammen, werden die Kosten für drei Personen erstattet, in der Summe deutlich höher als für eine dreiköpfige Familie. Eine WG ist also für einen Vermieter deutlich attraktiver.

  • 08.07.2017: In einem aktuell vom Förderprogramm IQ veröffentlichten zweiseitigen Flyer werden wichtige Fragen rund um die Wohnsitzregelung für Geflüchtete und ihre diesbezüglichen Rechte und Pflichten gegenüber dem Jobcenter erklärt.  Quelle Download